Wasserballer verteidigen Vize-Titel

Beim diesjährigen Andreas - Fäuster – Gedächtnispokal konnte unsere Wasserballmannschaft wieder für überraschende Ergebnisse sorgen, ein Turniersieg blieb aber auch in diesem Jahr verwehrt.

Sieben Mannschaften spielten in einer Gruppenphase die ersten beiden Teams aus, die später noch mal in einem Finale aufeinander treffen sollten. Gespielt wurde auf einem Handballfeld – großen Aschenplatz in einmal 12 Minuten.

Im ersten Spiel gegen Lokomotive Liester war unser Team zunächst drückend unterlegen. Ein ums andere Mal musste Stefan Bergs im Kasten alleine gegen die anstürmenden Angreifer retten. Erst nach längerer Spieldauer erspielten wir unsere erste Chance, die Mark dann auch zum Siegtreffer nutzen konnte, der aber insgesamt recht glücklich war.

Die zweite Partie bestritten wir gegen Hacke Jung. Es entwickelte sich mit zunehmender Spieldauer ein rustikaleres Spiel, da sich einige Akteure nicht im Zaum halten konnten. So gingen wir durch ein direktes Freistoßtor von Andy in Führung, mussten aber nur kurz danach den Ausgleich hinnehmen, ebenfalls durch einen direkt verwandelten Freistoß. So blieb es beim 1:1.

Nun ging es im dritten Spiel gegen den Gastgeber, der nach dem dritten Platz 2011 endlich wieder das Turnier gewinnen wollte. In einem ausgeglichenen Spiel reichte uns ein Tor von René, um den Gegner schließlich nicht unverdient mit 1:0 auf Abstand zu halten. Auch im nächsten Spiel gegen eine Altherrenauswahl konnten wir unsere minimalistische Tor- und Punkteausbeute weiter fortsetzen und gingen auch hier mit 1:0 als Sieger vom Platz, Torschütze war wieder René.

Im vorletzten Spiel gegen die Volleyballer konnten wir bereits den Einzug ins Finale perfekt machen. Hier drückten wir von Beginn an aufs Tor, wollten die Entscheidung erzwingen, doch die gegnerische Abwehr hielt erst einmal stand. Erst in der Schlusssekunde konnte Stefan Sanft eine in den Strafraum gedroschene Ecke zum Siegtor nutzen. Das abschließende Gruppenspiel hatte nun fast keine Bedeutung mehr, in einer ruhigen Partie nahmen schließlich Hacke Alt und wir jeweils einen Punkt mit, ein Tor fiel nicht mehr.

So kam es am Ende zum Finale zwischen dem Gastgeber und uns. Zu Beginn spielte eigentlich nur CSM, Angriff um Angriff rollte auf unser Tor zu, zunächst rettete Stefan im Tor weiter was er konnte, trotzdem kassierten wir in der ersten Halbzeit noch das 0:1, für uns der erste Rückstand im Turnier. Den Wiederanpfiff verschliefen wir dann auch, sodass ein Konter uns mit dem 0:2 bestrafte. Doch der Gastgeber hatte bereits zwei Mal eine 2:0-Führung verspielt, sodass wir weiter motiviert blieben und jetzt selbst nach vorne spielten. Die Belohnung gab es postwendend. Im direkten Gegenzug schob Sebastian eine Flanke zum Anschlusstreffer in den Kasten. Danach gaben wir die Abwehr fast ganz auf und kamen nach einem langen Einwurf tatsächlich noch durch ein Flugkopfballtor von Mark zum Ausgleich. Danach blieb es weiter spannend, kurz vor dem Ende mussten wir dann aber noch das 2:3 einstecken, ein demotivierendes Tor könnte man denken. Doch wir holten in der Schlussminute noch eine weitere Ecke heraus, die Stefan per Volley noch einmal zum Ausgleich nutzen konnte. Danach war Schluss, es gab also Elfmeterschießen.
Der Gastgeber verwandelte hier den ersten Versuch, danach war leider kein weiterer der vier Schützen pro Team in der Lage, den Ball ins Tor zu schießen, weshalb wir schließlich nach langer Gegenwehr wie im Vorjahr den zweiten Platz belegten.

Somit ging der Pott wie schon 2010 an CSM, hinter uns sicherte sich Hacke Jung die Bronzemedaille. Als Trostpflaster gab es dennoch eine große Ehre für uns. Stefan Bergs bekam die Trophäe als Spieler des Turniers und sorgte damit für einen gelungenen Ausklang.



Für den SSV spielte:
Stefan B. (im Tor), Stefan S. (2 Tore), Florian Prick, Sebastian Braun (1), Andy Blumberg (1), René Wagemann (2), Mark Braun (2)