Nach 2-monatiger Turnierpause war das Mixed-Turnier in Kaiserslautern endlich der erste Wasserballevent des Jahres. Wir nahmen mit einer Mannschaft bestehend aus 7 Herren und 5 Damen teil. Da man bei diesem Turnier mit einer gemischten Mannschaft spielt, befanden sich also durchgehend 4 Herren und 2 Frauen im Wasser. Die Spielzeit betrug 2x8 Minuten normale Zeit, d.h. praktisch ein halbes Wasserballspiel. Auch die ASV 06 hatte wieder für das Turnier gemeldet, war allerdings mit 4 Leuten nicht spielfähig, so dass wir uns bereit erklärten, bei den Aachenern auszuhelfen.

Der sportliche Teil des Samstags verlief dann auch perfekt für unser Team. In keinem der drei anstehenden Spiele gegen Saarbrücken, Aachen und Hamburg II war auch nur einen Moment lang der Sieg in Gefahr. Mit ziemlich deutlichen Ergebnissen konterten wir uns zu drei hoch ausgefallenen aber auch verdienten Siegen. Torwart Lars Huppertz bekam in diesen Partien nicht sehr viel zu tun und konnte bei den gelegentlichen Chancen der Gegner seine Klasse unter Beweis stellen. Schon jetzt bahnte sich ein Finale gegen die erste Mannschaft des Gastgebers an, die ebenfalls ihre Vorrundenspiele souverän gewonnen hatten und schon als Endspielteilnehmer feststanden.

Natürlich stand am Abend wieder eine Wasserballparty im Vereinsheim der Kaiserslauterer Gastgeber auf dem Plan, wo man auch mit Essen und Trinken ausreichend versorgt wurde. Alle Teilnehmer amüsierten sich prächtig auf der Fete und hatten eine Menge Spaß beim feiern mit den anderen Mannschaften.

Ob es ein ausgeklügelter Plan der Turnierleitung oder letztendlich nur Zufall war wird wohl nie geklärt werden, aber über den Spielplan für Sonntag kam bei unserer Mannschaft wahrlich keine Freude auf, schließlich hatte man direkt das erste Spiel am nächsten Morgen um 9.30 Uhr zu bestreiten, gegen die zweite Mannschaft von Kaiserslautern. Gegen diese taten wir uns dann deutlich schwerer als gegen unsere bisherigen Gruppengegner. Zwar konnten wir das Spiel am Ende doch mit 7:3 gewinnen, zwischendurch konnte man jedoch bisweilen Ideenlosigkeit und Unpräzision bemerken. Nach diesem Sieg standen wir also wieder einmal gegen Kaiserslautern im Finale, eine Situation, die uns von den Turnieren der vergangenen Jahre bereits hinreichend bekannt war.

Dieses Finale war ein Spiel, was wohl Spielern und Zuschauern in Erinnerung bleiben wird und hatte wirklich alles zu bieten, was der Wasserball zu bieten hat. Zwei vollkommen gleich Starke Teams neutralisierten sich auf sehr ansprechendem Niveau und zeigten auch eine kämpferisch vorbildliche Leistung ohne dabei hart oder gar brutal spielen zu müssen. Vor allen Dingen die Spannung kam bei einem Halbzeitstand von 0:0 nicht zu kurz, verwunderlich, wo beide Teams in der Vorrunde die Tormaschinen ihrer Gruppen waren. Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte Marco Bleidießel uns mit einem Centertor zwar in Führung bringen, im Gegenzug traf jedoch auch der Center des Gegners. So spielten sich beide Mannschaften bis zum Ende des Spiels noch hochkarätige Chancen heraus, ohne diese zu nutzen, auch weil die beiden Torfrauen, Clara Drees auf unserer Seite, richtig gut parierten. Die Entscheidung musste also im 5-Meter-Schießen fallen. Nachdem wir hier kurzzeitig auch mal in Führung gegangen waren, mussten wir uns am Ende doch noch mit 2:3 geschlagen geben, obwohl Clara einen 5-Meter hielt und ein Gegner an den Pfosten schoss. So war ein von der Spannung her unübertreffbares Spiel zum Ende gekommen, das eigentlich keinen Verlierer, schon gar nicht uns als solchen, verdient hatte.

Insgesamt lässt sich zum Turnier in Kaiserslautern sagen, dass unsere Turnierplanung mal wieder ein voller Erfolg war. Alle Teilnehmer hatten tags- und nachtsüber eine Menge Spaß und boten im Wasser wirklich tolle Leistungen. Das tragische Ende eines hervorragenden Turniers störte dann doch niemanden und es freuen sich wohl alle auf eine Revanche gegen Kaiserslautern bei unserem Heimturnier. Für die anderen Turniere liegt die Messlatte schon jetzt enorm hoch, sodass wir alle gespannt sein können, wie unsere Turniersaison im Sommer weitergeht. (Mark Braun)


Fotos zum Turnier finden Sie HIER

Die erfolgreichen Vize-Meister des Mixed-Turniers



hintere Reihe v.l.n.r.: Stephanie Preetz, Christian Amelong, Martin Seimann, José Armijo, Clara Drees, Lars Huppertz, Kathrin Schramm, Mark Braun
vordere Reihe v.l.n.r.: Judith Emonds, Nicole Severin, Stephan Schorn, Marco Bleidießel