Erfolgreiche Teilnahme am 1. J-Cup des Jülicher Wassersportverein im Hallenbad Jülich am 6. und 7. Juni 2009

Die Teilnahme am 1. J-Cup des Jülicher Wassersportvereins am 6. und 7. Juni 2009 war für die Mädchen und Jungen des Stolberger Schwimmvereins erfolgreich. Bei dem J-Cup konnten Prämien für die besten Leistungen erschwommen werden. Die Wertung erfolgte für die Mädchen und Jungen zusammen. Für die Platzierung von ausgewählten Strecken wurden für die Plätze 1 – 5 Punkte vergeben und diese dann am Wettkämpfende addiert. Im J-Cup Junior wurden die 50m-Strecken der Jahrgänge 2000-2001 ausgewählt, im J-Cup Sprint wurden alle 50m-Strecken und 100m Lagen altersunabhängig addiert und beim J-Cup Best alle 100m- und 200m-Strecken altersunabhängig addiert. Dieser Modus war neu und es wurde erreicht, dass aus NRW 12 Schwimmvereine und 5 Startgemeinschaften (Zusammenschluss verschiedener Schwimmvereine, um eine bessere Mannschaft zu stellen) sowie 2 Schwimmvereine aus den Niederlanden bei diesem Wettkampf antraten. Es nahmen 188 Mädchen und 139 Jungen teil und starteten insgesamt 1541mal. Der Stolberger Schwimmverein war mit 6 Mädchen und 9 Jungen gemeldet, die insgesamt 36mal starteten. Einen unerwarteten Erfolg hatte Nina Klos, die als einzige des Stolberger Schwimmvereins zu den Gewinnern des J-Cups Best gehörte. Sie erreichte den 7. Platz. Dies war möglich, da sie sich mit dem 1. Platz über 100m Schmetterling, 100 und 200m Rücken, 200m Freistil und 100m Rücken, sowie mit einem 2. Platz über 200m Schmetterling, 100m Freistil und 200m Brust die notwendigen Punkte sicherte. Einen 2. Platz holte Thomas Gussen genau wie sein Bruder Simon bei seinem Start über 200m Rücken. Thomas erreichte ebenfalls einen 2. Platz über 200m Freistil.

Die weiteren Platzierungen für die Schwimmerinnen und Schwimmer des Stolberger Schwimmvereins: Alea Abels: 4. 50m Freistil, 6. 50m Rücken; Alisha Abels: 5. 100m Brust und Rücken; Florian Grümmer: 5. 50m Brust, 6. 50m Freistil; Sebastian Braun: 5. 100m Rücken; Thomas Schulte; 4. 200m Brust. Für die Mannschaft nahmen ebenfalls Michel Grümmer, Christian und Johannes Schmitz, Franziska Wagemann und Kimberley Frosihn am Wettkampf teil. Obwohl alle Schwimmerinnen und Schwimmer ihre Bestzeiten im Wettkampf erreichten und viele diese Zeit deutlich unterboten, wurden keine vorderen Plätze erreicht. Dies lag an den starken Mannschaften aus den anderen Schwimmbezirken. Der Wettkampf war eine gute Möglichkeit zu sehen, wie die schwimmerischen Leistungen zu bewerten sind. Es werden in anderen Vereinen bis zu 8 Trainingseinheiten pro Woche von den Kindern die Wettkämpfe schwimmen absolviert, um diese Leistung zu erreichen. Es ist schön zu sehen, dass die Kinder des Stolberger Schwimmvereins doch recht nah an diese Leistungen anknüpfen, wenn sie auch „nur“ 3 – 4 Trainingseinheiten in der Woche haben. Es ist ein großer Verdienst der Trainier, die Kinder immer wieder zu motivieren und der Eltern, die Kinder immer zum Training und zu den Wettkämpfen zu bringen.