Am 14. und 15. November 2009 richteten die Wasserfreunde Weisweiler ihr 3. Herbstschwimmfest aus. Es war eine anspruchsvolle und schöne Veranstaltung mit vielen interessanten Wettkämpfen. An diesem Wettkampf nahmen 17 Vereine mit 305 Schwimmerinnen und Schwimmern teil. Es wurden 1608 Starts absolviert und 31 Staffeln starteten, um die Schnellsten zu ermitteln. Die meistens Starts hatten die Aktiven von Eschweiler und Übach-Palenberg mit jeweils 201 Starts.

Für den Stolberger Schwimmverein starteten 13 Aktive, die insgesamt 33mal starteten. Für die im Aufbau befindliche Wettkampfmannschaft, war es ein erfolgreicher Wettkampf. Es war bemerkenswert, zu welcher Steigerung die jüngeren Schwimmerinnen und Schwimmern imstande sind.

Die besten Platzierungen für den Stolberger Schwimmverein erzielte Nina Klos. Sie erreichte den 1. Platz über 100m Dephin und Lagen in ihrem Jahrgang. Einen weiteren 1. Platz erreichte Alisha Abels über 100m Rücken in ihrem Jahrgang. Einen 2. Platz im Jahrgang erreichte Nina Klos über 100m Freistil und Rücken, sowie Alea Abels über 50m Delphin. Michel Grümmer und Simon Schornstein belegten in ihrem Jahrgang den 3. Platz über 100m Rücken. Den 4. Platz im Jahrgang erreichten: Alisha Ables, 100m Brust; Simon Gussen, 100m Rücken, Katharina Otto und Nina Klos, 100m Brust; und Thomas Gussen über 100m Rücken in der offenen Klasse. Alisha Abels wurde 5. über 100m Freistil genau wie Thomas Schulte. Die weiteren Platzierungen bis Platz 10: 100m Freistil,
6. Simon Schornstein; 200m Rücken, 9. Thomas Gussen; 50m Freistil, 9. Thomas Gussen; 50m Rücken, 8. Florian Grümmer und 9. Thomas Gussen; 100m Brust, 7. Michel Grümmer, 8. Simon Schornstein und 10. Thomas Gussen; 50m Brust, 6. Florian Grümmer; 100m Rücken, 6. Niklas Krings; 100m Lagen, 6. Simon Schornstein,
7. Katharina Otto und 9. Simon Gussen. Es war ein spannender und langer Wettkampf. Es ist schon bewundernswert, wenn die jüngeren Schwimmerinnen und Schwimmer nach zum Teil siebenstündigem Aufenthalt in der Schwimmhalle ihre persönlichen Bestzeit sehr deutlich unterbieten und die älteren Schwimmerinnen und Schwimmer ihre persönlichen Bestzeit nur knapp verfehlen. Dem Ausrichter ein Dankeschön, für die schnelle Durchführung des Wettkampfs, bei denen so viele an den Start gingen.