Das Wasser war sein ständiger Begleiter, und das bereits seit Ende der 1920er Jahre. Am Montag, den 27.Dezember 2010 verstarb der seit Jahrzehnten im Stolberger Schwimmverein engagierte Heinrich „Heinz“ Schlütz im stolzen Alter von 84 Jahren. Noch vor kurzem war er für seinen vorbildlichen Einsatz im schwimmsportlichen Bereich unter denjenigen, die anlässlich des 100jährigen Vereinsjubiläums für ihre beständige aktive Mitarbeit ausgezeichnet wurden.

Seit rund 35 Jahren stand der langjährige Wassergymnastik-Anleiter, Schwimmlehrer und Rettungsschwimmer fast tagtäglich am Beckenrand der Schwimmhalle Glashütter Weiher. Weiterhin betätigte er sich als Übungsleiter bei den Aktiven Stolberger Senioren, in der Stolberger Turngemeinde, bei der DLRG und nahm außerdem regelmäßig Sportabzeichen im Leichtathletik-Stadion Glashütter Weiher ab. Stets getreu dem Motto „So lange, wie ich kann, bleibe ich aktiv!“ dachte Schlütz zeitlebens niemals ans Aufhören. In gewisser Weise ein sportliches Phänomen, stellte er den überwiegenden Teil seiner Zeit in die Dienste sportlicher Vereinsarbeit, wobei man sich gemeinhin so manches Mal gefragt hat, wie eine einzelne Person trotz hohen Alters überhaupt zeitlich in der Lage sein kann, derart viele Tätigkeiten zu organisieren.

Für seine Mitarbeit wurde er neben den zahlreichen Ehrennadeln, die er durch unseren Verein erhielt, auch durch den Deutschen Turnerbund und die Stadt Stolberg ausgezeichnet und geehrt. Er war außerdem Träger der Verdienstmedaille der BRD und hat sich in bemerkenswerter Weise für die Ziele und Belange unseres Vereins eingesetzt. Dafür sind wir ihm zu großem Dank verpflichtet.

Einen Menschen, der Motivation und Einsatzbereitschaft wie Heinz Schlütz mit in einen Verein bringt, trifft man nur selten. Völlig unerwartet konnte sich der 84-Jährige von einem kurzen Krankenhausaufenthalt Ende 2010 bedauerlicherweise nicht mehr erholen. Durch seinen Tod, der uns alle sehr betroffen gemacht hat, hinterlässt Heinz Schlütz eine große Lücke im Verein, die nur schwer geschlossen werden kann. Vorstand, Mitglieder und alle, die von seinem reichen Erfahrungsschatz profitiert haben, werden ihn als unermüdlichen Übungsleiter am Beckenrand vermissen und ihn in ehrenvollen Erinnerung halten.

Der Vorstand des Stolberger Schwimmvereins spricht seiner Frau und allen Anverwandten Mitgefühl und Anteilnahme aus und bedauert zutiefst, einen herzlichen Menschen verloren zu haben, der immer zur Stelle war, wo er gebraucht wurde.