Kupferstädter mühen sich zum Auswärtssieg beim Tabellenschlusslicht

Aqua Köln 6:7 SSV (1:0, 2:1, 1:4, 2:2)

Spieler: Ben Lenertz (im Tor), Sebastian Braun (4 Tore/2 Persönliche Fehler), Kilian Kozerke (0/0), Dennis Merö (0/0), Stephan Schorn (0/0), Stefan Bergs (1/2), Tim Klos (0/0), Thomas Kreus (0/1), Johannes Schmitz (0/1), Mark Braun (1/0), Stefan Sanft (0/1), Christian Töller (0/0), Christian Schmitz (1/0)

Überzahlspiele: 1/4 (25%)

Unterzahlspiele: 3/7 (42%)





Mit einem Kraftakt in der zweiten Halbzeit hat das Oberligateam des SSV die Serie von vier sieglosen Spielen beendet und einen knappen Sieg eingefahren.

Dabei findet der SSV in der ersten Halbzeit nicht zu seinem Spiel. Bei den Angriffsaktionen fehlt oft die Präzision beim letzten Pass, die wenigen Chancen werden vergeben. So dauert es bis in die 13. Minute bis der SSV erstmals trifft, per Fünfmeter. Nach dem Seitenwechsel spielen die Kupferstädter immer mehr ihre schwimmerischen Stärken aus. Doch auch hier fehlt zu oft das Auge für den freien Mitspieler im Konterangriff. Sekunden vor dem Ende des dritten Viertels geht der SSV erstmals in Führung, ebenfalls per Fünfmeter. Im Gegensatz zu den letzten Spielen kann das Team die knappe Führung behaupten und sich zwar nicht souverän, aber effizient, am Ende durchsetzen.

Insgesamt kann der SSV zumindest ergebnistechnisch den Negativtrend stoppen. Zeit zum Ausruhen bleibt allerdings nicht, nach nur einem Tag Pause ist am Samstag der WSV Schermbeck zu Gast im Glashütter Weiher. Genau wie Aqua Köln braucht Schermbeck dringend Punkte im Abstiegskampf. Der SSV ist gewarnt und wird eine deutliche Leistungssteigerung brauchen, um die starke Heimbilanz mit fünf Siegen und zwei Unentschieden fortsetzen zu können.