SSV erkämpft sich Sieg im ungewohnten 4-Bahnen-Becken

Schermbeck 11:12 SSV (3:2, 2:3, 3:4, 3:3)

Spieler: Ben Lenertz (im Tor), Sebastian Braun (4 Tore/1 Persönlicher Fehler), Stefan Bergs (0/0), Daniel Bücker (0/0), Thomas Kreus (0/0), Johannes Schmitz (0/0), Mark Braun (7/0), Stefan Sanft (1/3), Christian Schmitz (0/1)

Überzahlspiele: 4/6 (67%)

Unterzahlspiele: 1/4 (25%)





Die erste Mannschaft hat im kleinen 4-Bahnen-Becken von Schermbeck zwei Punkte eingefahren. Dabei wurde es in den Schlusssekunden wie schon gegen Essen hektisch, Ben Lenertz parierte aber den letzten Ball wenige Sekunden vor Abpfiff.

Klassisches Centerspiel erweist sich im engen Becken immer als schwierig, sodass der SSV von Beginn an auch den Abschluss aus dem Rückraum sucht. Diese sind aber erst mit laufender Spieldauer erfolgreich, Schermbeck nutzt die eigenen Chancen besser aus. Zur Pause steht es unentschieden, kein Team kann sich so richtig absetzen.

Im zweiten Durchgang geht es weiter hin und her, aus einem 7:5 für den SSV werden ein 7:8-Rückstand, daraufhin wieder eine 10:8-Führung und dreieinhalb Minuten vor dem Ende wieder ein 10:10. Das Spiel bleibt hektisch und ist von einigen voreiligen Abschlüssen geprägt. In Überzahl und per Bogenball mit dem Ablauf der Angriffszeit kommt der SSV aber wieder mit 12:10 in Front. Statt danach im Konter in Überzahl mit 13:10 den Sack zuzumachen, fängt man sich aber 14 Sekunden vor Schluss den Anschlusstreffer. Auch beim Wiederanpfiff kommt es zu einem halbherzigen Anspiel, Stürmerfoul und Ballverlust, plötzlich Unterzahl, doch den Abschluss wenige Sekunden vor Abpfiff kann Ben parieren.

Schermbeck ist für kein Team ein leichtes Pflaster, Platz kann man sich hier nur mit körperlichem Spiel verschaffen. Ein variantenreiches Angriffsspiel ermöglicht dennoch zahlreiche gute Aktionen, auch wenn man aus den Kontern hätte mehr machen müssen. Dank einer guten Überzahlquote bleibt man trotz einigem Pech im Abschluss zumeist in Front, zeigt aber in den Schlusssekunden wieder Nerven. Durch den Sieg bleibt man über die Karnevalstage an der Tabellenspitze, das nächste Spiel steht erst am 16.03.19 zuhause gegen Poseidon Duisburg an …