Zweite Mannschaft startet mit einer Niederlage in die Bezirksliga Köln

SGW Köln IV 14:13 SSV II (2:2, 3:1, 4:4, 5:6)

Spieler: Thomas Schulte (im Tor), André Bücker (0 Tor/0 Persönliche Fehler), Steffen Heiling (0/0), Stephan Schorn (1/2), Johannes Schmitz (3/0), Julius Zinner (0/1), Daniel Bücker (1/1), Dennis Merö (1/1), Thomas Kreus (6/0), Björn Simshäuser (0/3), Thomas Mertens (0/0), Marco Bleidießel (1/0)

Überzahlspiele: 3/5 (60%)
Strafwürfe getroffen: 0/1 (0%)

Unterzahlspiele: 2/7 (29%)
Strafwürfe gehalten: 1/1 (100%)



Nach dem Aufstieg der ersten Mannschaft in die zweite Bundesliga und dem damit verbundenen Abgang von zwei Stammkräften aufgrund einer erhöhten Stammspieleranzahl, hat man sich als Mannschaftvor der Saison für einen freiwilligen Abstieg aus der Mittelrheinliga entschieden.
In einem spannenden ersten Saisonspiel musste man bei diesem Neuanfang in der Bezirksliga Köln eine erste Niederlage hinnehmen und steht schon nach dem ersten Spieltag unter Druck, um das anvisierte Saisonziel der Meisterschaft samt Aufstieg zu erreichen.
Gegen einen Gegner, von dessen 10 Spielern drei noch im vergangenen Jahr gegen die erste Mannschaft in der Oberliga im Wasser waren sowie vier weitere die vergangenen Jahre in der höherklassigen Mittelrheinliga mit der dritten Mannschaft der SGW antraten, musste man sich einer knappen 14:13 Niederlage geschlagen geben.

Im kleinen Becken in Köln tat sich im ersten Viertel des Spiels nicht viel. Nachdem man mit 2:0 in Führung gehen konnte, ließ man den Gegner in der letzten Minute durch einfache Distanzschüsse noch zum Ausgleich vor Viertelende kommen. Mit dem Beginn des zweiten Viertels verlor die Mannschaft jedoch den Faden zum Spiel und legte in den kommenden 12 Minuten den Grundstein für die Niederlage. Unkonzentriertheiten im Passspiel und eine schlechte Chancenverwertung im Angriff sowie ein schlechtes Stellungsspiel und Mitarbeiten in der Abwehr führten zu einem verdienten Rückstand von 3:8 nach 20 Minuten Spielzeit.
Doch danach fängt sich die Mannschaft wieder und zeigt, wie stark man konditionell aufgestellt ist. Während die Kräfte des Gegners anfangen nachzulassen, kontert die Stolberger Mannschaft Angriff um Angriff nach vorne und erkämpft sich knapp viereinhalb Minuten vor Abpfiff den verdienten Ausgleich.
Doch das Team hat noch nicht genug und nutzt die Verwirrung des Gegners aus, um sich bis knapp etwas mehr als eine Minute vor Schluss einen Zwei-Tore-Vorsprung herauszuarbeiten.
Im Anschluss zeigt sich der Mannschaft ein Aspekt im Spiel auf, den es besser zu trainieren gilt: Zeitmanagement. Statt die verbleibenden 70 Sekunden herunterzuspielen, verliert man vorne unnötig den Ball oder schießt ohne Bedrängnis viel zu früh aufs Tor. Dadurch kommen die Kölner zu zwei finalen Kontern und können nach 31:59 Minuten das Siegtor erzielen.

Insgesamt weiß man als Mannschaft nach dem Spiel nicht so recht, wie das Ergebnis einzuordnen ist. Auf der einen Seite stellt es einen herben Dämpfer im Kampf um Platz 1 dar. Auf der anderen Seite hatte man in der vergangenen Saison noch 6:16 gegen die höherklassige Mannschaft verloren, von der der Großteil an Spielern diesmal mitgespielt hat. Die kommenden Spiele werden zeigen, wie die Mannschaft diese Niederlage verkraften und daraus lernen kann.
Am kommenden Dienstag geht es weiter in Gummersbach, die bereits am ersten Spieltag gegen die SGW eine 5:17 Niederlage hat hinnehmen müssen. Hier ist ein Sieg Pflicht und man möchte an den 14:3 Sieg aus dem vergangenen Jahr anknüpfen.