Spielbericht 10.12.19 ASC Gummersbach : SSV II

Gelungener Pflichtsieg im engen Becken von Gummersbach

ASC Gummersbach 5:21 SSV II (1:5, 2:2, 1:4, 1:10)

Spieler: Thomas Schulte (im Tor), André Bücker (2 Tore/0 Persönliche Fehler), Stephan Schorn (2/0), Johannes Schmitz (4/0), Julius Zinner (2/0), Daniel Bücker (2/1), Dennis Merö (1/0), Ralf Schiffler (1/0), Steffen Heiling (1/0), Thomas Mertens (1/0), Marco Bleidießel (5/0)

Überzahlspiele: 6/14 (43%)
Strafwürfe getroffen: 0/0 (-)

Unterzahlspiele: 0/1 (0%)
Strafwürfe gehalten: 0/0 (-)

Im engen 4-Bahnen Becken von Gummersbach konnte sich die zweite Mannschaft des SSV nach der Niederlage im ersten Saisonspiel wieder fangen und konnte einen, am Ende nie gefährdeten, Sieg mit zurück in die Kupferstadt nehmen.
Mit Gummersbach trat man gegen einen Gegner an, gegen den es bereits letztes Jahr in der Mittelrheinliga ging, und der am Ende der Saison den Abstieg in die Bezirksliga hinnehmen musste. Da man in der Vorsaison auswärts bereits mit 17:3 gewinnen konnte, ging man als großer Favorit in diese Partie.
Jedoch anders, als in der vergangenen Saison, wo man zu Beginn des Spiels unaufmerksam war, den Gegner unterschätzte und schnell in Rückstand geriet, wurde das Spiel diesmal hochkonzentriert ab der ersten Sekunde angegangen. Bereits nach 3:30 Spielzeit konnte sich die Mannschaft einen 4-Tore-Vorsprung erarbeiten, der bis zum Ende des Viertels auf 5:1 noch gestellt werden konnte. Insbesondere die konzentrierte Defensivarbeit mittels Pressspiel zwang den Gegner zu vielen überhasteten und unpräzisen Pässen in den Center, die die Stolberger Abwehr oftmals mühelos abfangen und in einen Konter überführen konnte.
Im zweiten Viertel brach die Mannschaft jedoch wider Erwarten komplett ein. In der Offensive zeige sich keine Durchschlagskraft mehr; es kam zu überhasteten Abschlüssen, schlechten Pässen und einer miserablen Überzahlausbeute. Während man aus vier Überzahlaktionen keinen einzigen Treffer generieren konnte, ließ man gleichzeitig den Gegner in der Abwehr zu leichten Torschüssen kommen, welche dieser zu einem zwischenzeitlichen 3:5 aus seiner Sicht nutzte. Da die Bank für einen Dienstagabend gut gefüllt war, brachten nach den schlechtesten sechs Minuten Spielzeit seit langer Zeit, die top motivierten Spieler der Bank für die verbleibenden Minuten den benötigten frischen Wind und konnten zum Ende der ersten Halbzeit erneut einen 4-Tore-Vorsprung herausspielen.
Die zweite Halbzeit war, nach ausreichend Selbstreflexion Motivation während der Halbzeitpause, geprägt von Stolberger Offensivdrang, einer verbesserten Überzahlquote und Defensivstabilität. Während nur noch zwei Gegentore zugelassen wurden, konnte man abschließend noch 14 weitere eigene Tore schießen. Besonders erfreulich ist, dass sich jeder der mitgereisten 10 Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnte. Die vor dem Spiel kommunizierte Ansage, dass sich in diesem Spiel jeder Spieler offensiv gefährlich mit einbringen solle, um für den Gegner jederzeit eine Gefahr darzustellen, konnte somit sehr gut umgesetzt werden.

Mit 2:2 Punkten und einem Torverhältnis von +15 Toren geht es nun für die Mannschaft in die Winterpause. Das nächste Spiel folgt am 06.02. in Köln bei der zweiten Mannschaft von TPSK. Da die erste Mannschaft des Gegners jedes Jahr um die Meisterschaft der Mittelrheinliga mitspielt, ist man sich der Stärke des Gegners bewusst und erwartet ein großes Stück Arbeit, aber auch spannendes Spiel.

 

⇒   Spielbericht 6.12.2019 SGW Köln IV : SSV II